Simona Meyer erläutert den richtigen Einsatz der elektrischen Zahnbürste

Zwischenräume haben’s in sich

Unsere goldenen Regeln zur Zahnpflege

Selbst wer seine Zähne sorgfältig und nach allen Regeln der Kunst putzt, pflegt sie noch nicht optimal. Denn mit der Zahnbürste erreicht man nur drei von fünf Seiten eines Zahns. Beim Zähneputzen bekommen die Zahnzwischenräume meist zu wenig Beachtung. Doch genau dort lagern sich besonders häufig Speisereste und Zahnbeläge ab – idealer Nährboden für Bakterien, die im schlimmsten Fall gerade an dieser Stelle zu Knochenabbau führen können.

Die Lösung: Zahnseide und so genannte Interdentalbürsten, die es in Drogerien, Apotheken oder auch in unserem Prophylaxe-Shop zu kaufen gibt. Meist besteht Zahnseide aus einem Nylonfaden, der nicht sehr reißfest ist. Besonders gut sind zudem Zahnseiden, die sich beim Benutzen aufzwirbeln und somit mehr Putzfläche haben. Diese unter dem Namen “Floss” bekannte Form der Zahnseide gibt es seit Neuestem auch in einer sehr dünnen und damit auch engen Zwischenräumen zugänglichen Variante. Bei der richtigen Wahl von Zahnseide & Co helfen Ihnen unsere beiden Spezialistinnen für Mundhygiene. Und wem der manuelle Einsatz von Zahnseide oder Zwischenraumbürstchen zu umständlich ist kann seine Zwischenräume seit kurzem auch per Luft-Wasser-Druckstrahl mit dem “Air-floss” reinigen.

Beim Gebrauch von Zahnseide und Bürstchen könnten die Deutschen ruhig großzügiger sein: Wissenschaftler haben errechnet, dass man für die optimale Zahnpflege pro Jahr 3,65 Packungen Zahnseide à 50 Meter benutzen sollte – jeden Tag 50 Zentimeter. Tatsächlich verbrauchen die Deutschen durchschnittlich gerade mal 4,1 Meter im ganzen Jahr.

Und so wird’s richtig gemacht: Etwa einen halben Meter Zahnseide entnehmen und die Enden um die Mittelfinger wickeln – ein Ende zwei- bis dreimal, das andere so lange, biss nur noch drei bis fünf Zentimeter zwischen den Fingern verbleiben. Die Zahnseide straff zwischen Daumen und Zeigefinger halten und vorsichtig zwischen die Zähne gleiten. Sobald der Kontaktpunkt zwischen den Zähnen überwunden ist, führt man den Faden mit Auf- und Abwärtsbewegungen am Zahn entlang. „Wichtig ist dabei, dass man nicht ins Zahnfleisch sägt“, betont unsere Zahnpflege-Expertin Simona Meyer. Ist der Faden schmutzig, rollt man ihn auf den einen Mittelfinger auf und vom anderen Ende ein sauberes Stück ab. Danach gewohnt die Zähne gründlich putzen.

Und hier unsere 7 goldenen Regeln zur Zahnpflege:

  1. Putzen Sie die Innen-, Außen- und Kauflächen Ihrer Zähne. Bei den Innen- und Außenflächen der Zähne die Zahnbürste im 45°-Winkel hin zum Zahnfleisch auf den Zahnfleischrand aufsetzen, so dass der Übergang von Zahn zu Zahnfleisch gut gereinigt wird Dauer: 2 Minuten.
  2. Nur in Ausnahmefällen reinigen Sie die Zähne mit der Zahnbürste vom Zahnfleisch her zum Zahn hin (rot nach weiss). Unsere Dentalhygienikerin wird Ihnen die richtige Technik zeigen.
  3. Reinigen Sie die Zahnzwischenräume mit einem Interdental-Bürstchen (aus der Drogerie, der Apotheke oder unserem Prophylaxe-Shop) oder verwenden Sie Zahnseide
  4. Wenn Sie an Parodontitis leiden, hilft auch eine leicht antibakterielle Mundspülung wie z.B. Meridol. Mundspüllösungen mit Fluorid ist überflüssig nach dem Zähneputzen, hilft aber genau wie Zahnpflegekaugummi´s zwischendurch.
  5. Säubern Sie bei starkem Zungenbelag Ihre Zunge mit einem speziellen Zungenschaber.
  6. Bürsten Sie Zahnprothesen mit einer eigenen, mittelharten Zahnbürste gründlich ab. Dazu können Sie Zahnpasta oder auch flüssiges Spülmittel verwenden. Vermeiden Sie häufiges Reinigen mit Reinigungstabletten. Lieber ein spezielles Ultraschall-Bad verwenden, wie es auch zum Brillenreinigen verwendet wird (ab ca. 30,-)
  7. Stärken Sie Ihre Zähne einmal pro Woche mit einem Remineralisierungsgel (z. B. Elmex Gelee aus der Apotheke).

Was sie weiter beachten können und welche Hilfsmittel, Pasten und Spülungen wirklich Sinn machen verrät Ihnen gerne Frau Simona Meyer und Frau Miriam Hellenbach, unsere Expertinnen für Zahnpflege, bei Ihrem nächsten Prophylaxe-Termin.